Der Radebeuler Bärentöter

Stadtvilla Radebeul im Netz

Aktuelle Beiträge

Herrnhuter Sterne
Herrnhuter Sterne schmücken in der Advents- und...
Ralf Kieschnick (Gast) - 27. Aug, 22:47
Herrnhuter Sterne
Hallo an alle Fans der Herrnhuter Sterne, ich weiß...
Ralf Schneider (Gast) - 3. Dez, 07:05
Wieviel kostet so ein...
Wieviel kostet so ein Stern?
Papabear (Gast) - 13. Sep, 16:38
Tolle Sterne
Die Sterne spenden wirklich ein tolles Licht und sehen...
Herrnhuter Stern Besitzer (Gast) - 21. Jun, 12:46
hihi, wie witzig ......
hihi, wie witzig ... vor ein paar tagen hab ich in...
noz! (Gast) - 16. Mrz, 23:36
Hi, vielen Dank fürs...
Hi, vielen Dank fürs Verlinken! Das Autorenblog...
writingwoman - 1. Dez, 15:00
Cool. und - was steht...
letzlich glaube ich ja irgendwie doch, daß er...
Sylke (Gast) - 6. Nov, 16:26
Nicht immer hoffnungslos
Der Rechenschaftsbericht ist vor einiger Zeit tatsächlich...
Thilo Specht - 3. Nov, 10:53
Das macht es nicht besser
Wenn ich ein Auto kaufe, feststelle, dass die Räder...
Thilo Specht - 3. Nov, 10:25
Liest Du hier:
http://envicon.de/support/ ekb.php?show=67 Manni
Manni (Gast) - 3. Nov, 02:12

Suche

 

Tags

last.fm Bärentöter Musik

weekly Top 10 overall Top 10

kostenloser Counter


My blog is worth $2,822.70.
How much is your blog worth?

Der Bärentöter liest:

Ostrale 2017
Liest hier noch jemand? Egal, hier ein paar Bilder...
Stephan - 10. Aug, 21:34
Gütekraft – ein Interview vom Sunpod
Ich will mal fix auf einen Podcast hinweisen. Die Leute...
Stephan - 28. Apr, 14:58
STADTCAMP | Wer gestaltet Dresden?
http://www.stadtcamp.de/ D a könnt ihr Dresdner...
Stephan - 22. Apr, 21:04
Ein Bild von gestern
Die Unschärfe ist künstlerische Freiheit!  
Stephan - 15. Mrz, 09:44
@StephanJanosch
https://twitter.com/Stepha nJanosch Mehr gibt es da...
Stephan - 14. Mrz, 11:31
Kleiner Lesehinweis – Die Linke hat auch keine Antwort
faz.net: Die Linke hat auch keine Antwort Sorry für...
Stephan - 17. Feb, 08:51
Ist die Krise wirklich alternativlos?
So…das Bedürfnis zu bloggen steigt wieder!...
Stephan - 3. Sep, 09:48
Ein Herbsttag in Dresden
Elbufer mit Marienbrücke und Yendize Wenn die...
Thomas Filip - 1. Nov, 12:04
Eine Kulturgeschichte der Gewalt
Das neu konzipierte und aufwändig umgebaute Militärhistorische...
Thomas Filip - 26. Sep, 08:30

Nachgereicht: Der 13. Februar 1945/2005

Am 13. Februar 2005 jährte sich zum 60. Mal die Zerstörung Dresdens durch alliierte Luftangriffe. Dieser Tag ist für viele ältere Dresdner mit Schmerz und Trauer über Verluste in der Familie und der Zerstörung der Lebensgrundlage verbunden. Es war ein Inferno, dessen Gedenken jedem vernunftbegabten Menschen die Schrecken des Krieges aufzeigt und ihn an seine gesellschaftliche Verantwortung erinnert. Nur dieses Jahr war einiges anders: Nach dem katastrophalen Wahlergebnis der sächsischen Landtagswahl 2004 und dem drastischen Stimmenzuwachs für die rechtsradikale nationalistische NPD war und ist das Gedenken dieser Tage nicht unproblematisch und verursachte nicht nur bei vielen Dresdnern Bauchschmerzen. Wähnen sich doch nicht nur einige alte Dresdner, sondern auch Jugendliche, die teilweise so jung sind, dass sie nicht mal mehr in der DDR zur Schule gegangen sind, in der Rolle der Opfer dieses Bombardements. Nicht Trauer treibt sie um, sondern die Aufrechnung von Opfern für die Reinwaschung einer deutschen Volksseele. Sie wollten den „Opfern des anglo-amerikanischen Terrorangriffs vor 60 Jahren die Ehre erweisen“ (Deutsche Stimme).
Um diesem braunen Pöbel mit seinen geschichtsrevisionistischen, dumpfen Ansichten entgegenzutreten, gemahnte eine Gruppe prominenter Dresdner Bürger zu einer Erinnerungskultur, der es „neben der bewussten Auseinandersetzung mit der Geschichte und der Wahrnehmung der eigenen Verantwortung in der Gegenwart“ auch darum geht, „die Diskussion und die öffentliche Aufmerksamkeit nicht den ewig Gestrigen zu überlassen“. Ausgehend von einer Podiumsdiskussion am 19. März 2004 in der Frauenkirche hat diese Gruppe den Text »Dresden, 13. Februar – Ein Rahmen für das Erinnern« formuliert. Um in der Öffentlichkeit mit dieser Geisteshaltung wahrgenommen zu werden, wurde die Aktion „Weiße Rose“ ins Leben gerufen, die sich aber nicht, obwohl nahe liegend, auf die Widerstandsgruppe der Geschwister Scholl bezog, sondern auf eine Idee der Dresdnerin Nora Lang, welche die Rose als Symbol für alle Opfer von Terror und Gewalt verstehen will. In einem Interview mit der sächsischen Zeitung vom 06. Februar äußerte sich Frau Lang: „Ich hoffe sehr, dass die Menschen die Rosen in Dresden als eigenständiges Symbol begreifen und sie nicht mit einem Zeichen der Widerstandsgruppe verwechseln. Schließlich sind wir, die Überlebenden, keine Widerstandsgruppe.“
Umso trauriger, dass am 13. Februar unzählige von Neonazis demonstrativ mit weißen Rosen durch Dresden marschiert sind.

http://www.dresden.de/13.Februar

Trackback URL:
http://baerentoeter.twoday.net/stories/952377/modTrackback

Literatur & Spielwaren


Ansichten
Dresden through the eyes of ...
Infos
Plattschuss
Presse
Stadtvilla
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren