Der Radebeuler Bärentöter

Stadtvilla Radebeul im Netz

Aktuelle Beiträge

Herrnhuter Sterne
Herrnhuter Sterne schmücken in der Advents- und...
Ralf Kieschnick (Gast) - 27. Aug, 22:47
Herrnhuter Sterne
Hallo an alle Fans der Herrnhuter Sterne, ich weiß...
Ralf Schneider (Gast) - 3. Dez, 07:05
Wieviel kostet so ein...
Wieviel kostet so ein Stern?
Papabear (Gast) - 13. Sep, 16:38
Tolle Sterne
Die Sterne spenden wirklich ein tolles Licht und sehen...
Herrnhuter Stern Besitzer (Gast) - 21. Jun, 12:46
hihi, wie witzig ......
hihi, wie witzig ... vor ein paar tagen hab ich in...
noz! (Gast) - 16. Mrz, 23:36
Hi, vielen Dank fürs...
Hi, vielen Dank fürs Verlinken! Das Autorenblog...
writingwoman - 1. Dez, 15:00
Cool. und - was steht...
letzlich glaube ich ja irgendwie doch, daß er...
Sylke (Gast) - 6. Nov, 16:26
Nicht immer hoffnungslos
Der Rechenschaftsbericht ist vor einiger Zeit tatsächlich...
Thilo Specht - 3. Nov, 10:53
Das macht es nicht besser
Wenn ich ein Auto kaufe, feststelle, dass die Räder...
Thilo Specht - 3. Nov, 10:25
Liest Du hier:
http://envicon.de/support/ ekb.php?show=67 Manni
Manni (Gast) - 3. Nov, 02:12

Suche

 

Tags

last.fm Bärentöter Musik

weekly Top 10 overall Top 10

kostenloser Counter


My blog is worth $2,822.70.
How much is your blog worth?

Der Bärentöter liest:

Ostrale 2017
Liest hier noch jemand? Egal, hier ein paar Bilder...
Stephan - 10. Aug, 21:34
Gütekraft – ein Interview vom Sunpod
Ich will mal fix auf einen Podcast hinweisen. Die Leute...
Stephan - 28. Apr, 14:58
STADTCAMP | Wer gestaltet Dresden?
http://www.stadtcamp.de/ D a könnt ihr Dresdner...
Stephan - 22. Apr, 21:04
Ein Bild von gestern
Die Unschärfe ist künstlerische Freiheit!  
Stephan - 15. Mrz, 09:44
@StephanJanosch
https://twitter.com/Stepha nJanosch Mehr gibt es da...
Stephan - 14. Mrz, 11:31
Kleiner Lesehinweis – Die Linke hat auch keine Antwort
faz.net: Die Linke hat auch keine Antwort Sorry für...
Stephan - 17. Feb, 08:51
Ist die Krise wirklich alternativlos?
So…das Bedürfnis zu bloggen steigt wieder!...
Stephan - 3. Sep, 09:48
Ein Herbsttag in Dresden
Elbufer mit Marienbrücke und Yendize Wenn die...
Thomas Filip - 1. Nov, 12:04
Eine Kulturgeschichte der Gewalt
Das neu konzipierte und aufwändig umgebaute Militärhistorische...
Thomas Filip - 26. Sep, 08:30

Dienstag, 20. Dezember 2005

Nicht gesucht und doch gefunden... Teil 4

Zum vierten Advent nun der vierte Teil unserer kleinen Serie über die skurrilsten Google-Suchergebnisse, die Besucher auf unser Blog geführt haben:
  1. wenn schützt die schweizer garde
  2. herrnhuter sterne in dresden zum kaufen
  3. dresdner fummel
  4. hohlspiegel
  5. ossiladen köln
Die Frage bleibt offen, ob der Dresdner Fummel das Weihnachtsgeschenk eines frustrierten Ehemanns für seine Frau werden soll, oder ob Meißen kurzerhand zu einem Stadtteil von Dresden deklariert wurde.

Für alle (und das sind viele!), die am Ossiladen in Köln interessiert sind: Bitte fragt Ecke. :-)

Der fröhliche Rufmord

Die Sächsische Zeitung hat in ihrer Ausgabe vom 14. Dezember 2005 unter der Schlagzeile 'Nach Besuch mehr als bedient' einen Bericht von Torsten Oelsner veröffentlicht, der sich mit der Servicequalität zweier Gaststätten im Elbland auseinandersetzt.

Ärger. Restaurantgäste sind verärgert über miesen Service und fade Speisen. Wirtinnen klagen dagegen über Stress und ihr Personal.Quelle: sz-online vom 14.12.2005

In drolliger Form beschreibt Oelsner, wie eine schlechte Köchin den 45. Hochzeitstag der Eltern von Frau Angela Günther (44) verdorben hat. Und auch das Schicksal der Familie von Matthias Zeidler aus Weinböhla wird breitgetreten. Diese wollte den 21. Geburtstag der Tochter in einem anderen Gasthaus feiern, berichtet Matthias Zeidler. Im Gastraum wurde er dann Ohrenzeuge, wie die Chefin des Hauses die Bedienung abkanzelte, dass dies die letzten Getränke seien, die nach draußen gingen, danach sei mit dem Biergarten „Schluss“.
Ungeheuerlich. Und weil Torsten Oelsner ein guter Journalist ist, hat er natürlich die 76jährige Wirtin "mit den Vorgängen konfrontiert", worauf sie in Tränen ausbrach.

Im Artikel werden beide Gasthäuser namentlich genannt. Abgesehen davon, dass schlechte Wirte sowieso recht schnell mit einem zweifelhaften Ruf leben müssen, ist es bedenklich, wenn die Meinungen von zwei einzelnen Personen als vermeintlich objektives Urteil ohne jede Distanz in einer auflagenstarken Zeitung verbreitet werden. Die dargereichte Form des Artikels auf Sextaner-Niveau trägt zum Eindruck bei, dass die Gasthäuser geradezu eine Schande für die gesamte Gastronomie-Branche seien.

Diese Form von Rufmord ist nicht vertretbar und durch nichts zu rechtfertigen. Natürlich darf sich eine Wirtin nicht wundern, wenn kein Student für 6 Euro Studenlohn bei ihr arbeiten möchte, zumal die Anfahrtskosten in die Waldschänke nicht von ihr getragen werden. Und natürlich ist schlechter Service dem Ambiente nicht zweckdienlich. Das ist alles ohne Frage zu kritisieren. Aber nicht in dieser Form. Ich kann den Betroffenen nur raten, eine Gegendarstellung zu erwirken.

Martin Röll über Dresden

Dresden ist aber auch ein komischer Standort für Ihre Tätigkeit, oder?

Das ist kein Standort. Ich lebe hier.


Martin Röll ist selbstständiger Berater, Referent und Coach. Er berät Unternehmen und Organisationen beim Einsatz von Social Software (Weblogs, Wikis, RSS) in der Unternehmenskommunikation.

Außerdem ist er der Autor des bekannten E-Business Blogs.

Literatur & Spielwaren


Ansichten
Dresden through the eyes of ...
Infos
Plattschuss
Presse
Stadtvilla
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren